Chinchilla

© Eric Isselée – Fotolia.com

Die Chinchillas gehören zur Familie der Chinchillidae, es werden zwei Arten beschrieben: Kurzschwanzchinchilla und Langschwanzchinchilla. Der natürliche Lebensraum sind die südamerikanischen Anden, sie leben in etwa 3000 bis 5000 m Seehöhe.

Die Tiere sind nachtaktiv. Wildchinchillas sind seit 1973 über das Washingtoner Artenschutzabkommen (Anhang 1) geschützt.  Die Mehrzahl, der in Tierarztpraxen vorgestellten Chinchillas kommen aus liebevollen Heimtierzuchten, ein gewisser Anteil wird aber auch noch heute für die “Fellgewinnung” gehalten. Die Tiere werden in verschiedenen Farbschlägen gezüchtet.

Durch ihre Lebensweise in großen Höhen benötigen Chinchillas ein dichtes, weiches Fell, das sich durch das Fehlen von Talg- und Schweißdrüsen auszeichnet. Aus einer drüsenlosen Haarwurzel wachsen bis zu 40 Einzelhaare. Das Fell ist nicht Wasser abweisend, daher sind Wasserbäder zu vermeiden (Heimtierhaltung – warm trocken föhnen). Chinchillas können sehr gut springen und klettern.

Chinchillas sind Nagetiere, die Zähne wachsen nach. Die Zähne sind gelb gefärbt, weiße Zähne weisen auf eine Mangelerkrankung hin, das komplette Gebiss hat 20 Zähne. Die Kotballen schauen arttypisch aus: reiskornförmig, 8-12 mm lang und 3 mm dick, glatt und feucht.

© Eric Isselée – Fotolia.com

BIOBASICS

Biologie
Körpergewicht: 400-700 gr
Körperlänge
C. lanigera: ca. 25 cm
C. brevicaudata: ca. 31 cm
Schwanzlänge
C. lanigera: 14-18 cm
C. brevicaudata: 10-16 cm
Lebenserwartung: 20-20 Jahre
Futterbedarf: 3-6 g TS pro 100 g LM / tgl
Wasserbedarf: 2-12 ml / 100 g KM / tgl

Foto: J. Junge  / pixelio.de
© J. Junge / pixelio.de

Zucht/ Reproduktion
Zyklusdauer: 28-30 Tage
Brunstdauer: 4-5 Tage
Eisprung: spontan
Geschlechtsreife:
weibl. – 4-6 Mon
männl. -9 Mon
Zuchtreife: ab 9 Mon
Trächtigkeitsdauer
C. lanigera: 111 +/-  3 Tage
C. brevicaudata: 128 Tage
Wurfgröße: 1-4 Junge
Wurfzahl: 2-3 x jährlich
Die Augen sind zur Geburt geöffnet.

Haltung

Normalerweise leben Chinchillas in Kolonien mit mindestens einem Bock, seinen Weibchen und den Jungtieren, die mit der Geschlechtsreife die Familien meistens  verlassen müssen. Die einzelnen Kolonien haben in der Regel einen Abstand von etwa 1 Kilometer zueinander.

In der Gefangenschaft ist die Einzelhaltung aus Tierschutzgründen abzulehnen.

Chinchillas und Tierschutz:
Qualen für den Luxus – 150 Chinchillas für einen Pelzmantel INFO>

Schreibe einen Kommentar