Die Ratte

© Emilia Stasiak – Fotolia.com

Rattus (norvegicus)
Durchschnittliche Lebensdauer: 2,5 – 3,5 Jahre
Körpergewicht: m: 260-500 gr w: 225 – 325 gr
Atemfrequenz: 70 – 110 Atemzüge/ min
Herzfrequenz: 250 – 400 Herzschläge/ min
Innere Körpertemperatur: 38 °C
Geschlechtsreife: 6-8 Wo (ausgewachsen mit ca 3 Mo)
Zykluslänge: 4-5 Tage
Trächtigkeitsdauer: 20-22 Tage
Wurfgröße: 4-14
Öffnung der Augen: 10-12 Tage
Säugeperiode: 3 Wochen

Rudeltiere; es gibt eine Rangordnung. Das Territorium wird verteidigt und das Revier markiert. Die Ratte betrachtet ihren Käfig als zu verteidigendes Gebiet!

Ratten sind sehr lernfähig und freundlich. Die als Haustier gehaltene Ratte stammt von der norwegischen braunen Ratte und von der Albinoratte, wie sie in England in freier Wildbahn gefunden wurde, ab. Heute gibt es Ratten in verschiedenen Farbschlägen und Haarformen.

© Emilia Stasiak – Fotolia.com

Mit etwa 40 Tagen ist das Gebiß vollständig und hat die Zahnformel: M3 I1 I1 M3. Die Schneidezähne (I) wachsen ständig nach. In der Augenhöhle befindet sich das Hardersche Organ, das ein rotes Sekret produziert. Diese “roten Tränen” sind meist ein Zeichen einer mangelhaften Fellpflege, wie sie bei sehr alten oder kranken Tieren vorkommen kann. Der Magen hat 2 Abteilungen, die durch eine Falte getrennt sind; dadurch können Ratten auch nicht erbrechen. Ratten haben eine sehr große Leber aber keine Gallenblase. Weibchen können das ganz Jahr über trächtig werden und sind alle 4-5 Tage paarungsbereit. Der Deckakt induziert den Eisprung. Schon 1 Tag nach einer Geburt können Rättinnen wieder trächtig werden.

Wichtig für Jungratten ist eine abwechslungsreiche Umgebung in einem geräumigen Käfig, der gut gelüftet ist. Ausreichend Spielzeug und Klettermöglichkeiten sind notwendig, Laufräder hingegen anzulehnen. Ratten sind Nachttiere und Allesfresser, können durch Fütterung am Tag auch in gewissen Grenzen tagaktiv werden. Ernährung: handelsübliches Pelletsfutter (knapp füttern, da die Ratten sonst verfetten!), Obst, Gemüse, Reis, zuckerfreies Müsli, Ei. Zum Nagen eigenen sich ungeschälte Haselnüsse, Zweige, Holzstückchen. Trinkwasser muss immer vorhanden sein.

© Vera Kuttelvaserova - Fotolia.com
© Vera Kuttelvaserova – Fotolia.com
Last Modified on 15. Mai 2015
This entry was posted in BIOBASICS
Tagged with
Bookmark this article Die Ratte