Narkoseangst

Narkose_20160210_6255_1500

Heutzutage werden häufig Operationen an Haustieren durchgeführt. Viele Tierbesitzer haben meist mehr Angst vor der Narkose als vor den durchzuführenden chirurgischen Eingriffen. Gerade bei älteren Tieren ist die Narkoseangst oft der Grund, warum notwendige Operationen (z. B. Zahnsanierungen {siehe Bild unten}, Entfernung von Tumoren, etc.) immer wieder aufgeschoben oder gar nicht durchgeführt werden.

Gebiss-Sanierung

Die moderne Narkose in der Tiermedizin ist exakt steuerbar und die Lebensfunktionen des Patienten werden zusätzlich maschinell überwacht, mit den gleichen Geräten wie in der Humanmedizin. Jeder Narkose geht eine eingehende klinische Untersuchung voraus, bei älteren Tieren und Risikopatienten wird zusätzlich eine Blutuntersuchung gemacht.

Dem Tier wird zuerst ein Venenzugang gelegt, um auch während der Narkose jederzeit schnell wirksame Medikamente oder Infusionen geben zu können. Nach der intravenösen Narkoseeinleitung wird ein Atemtubus in die Luftröhre eingeführt, durch den das Tier je nach Bedarf Narkosegas (Isofluran), Sauerstoff und Luft bekommt. Sollte aus irgendeinem Grund ein Atemstillstand eintreten, wird das System auf eine druckkontrollierte, vollständig mechanische Beatmung umgestellt.

narkose_20160210_6254_1500

Der Überwachungsmonitor (rechtes Bild unten) zeigt unter anderem das Kohlendioxid in der Ausatemluft, die Sauerstoffsättigung, die Atemtätigkeit, die Körpertemperatur und den Blutdruck an, ein EKG (linkes Bild unten) kontrolliert die Herztätigkeit.

Narkose 20160210_6246_295 narkose 20160210_6250_295Nach der Operation kommt der Patient in einen Käfig mit Wärmelampe und oder Wärmematte, wenn notwendig in ein Sauerstoffzelt. Über den Venenzugang können noch Medikamente oder Infusionen verabreicht werden, gegebenfalls unterstützt von elektronischen Infusionspumpen.

Wichtig ist bei Operationen auch die optimale Schmerzversorgung während und nach der Narkose. Nach besonders schmerzhaften Eingriffen kann es ab und zu nötig sein, dass das Tier zur optimalen Versorgung noch einige Tage in der Praxis bleibt.

Artikel zum Thema:

Die Einschätzung von Schmerzen bei Tieren
Der OP (Ausstattung Stand Mai 2013)
Infos zur Narkose – Stand Juli 2010