Zecken, Flöhe. Vectra 3D

vectra

Parasiten gefährden Ihren Hund.

Seit einigen Wochen ist das neue Floh- und Zeckenmittel Vectra 3D von Ceva auf dem Markt. Die ersten Rückmeldungen über die Wirkung sind sehr vielversprechend, auch wurde das Präparat bis jetzt hervorragend vertragen, berichten die Hundebesitzer.

Zecken

Kaum etwas ist für uns abstoßender als Zecken. Aber Zecken sind nicht nur ekelig, sie können auch gefährliche Krankheiten übertragen und gefährden so mensch und Tier.

Dabei fungiert die Zecke als Träger bestimmter Krankheitserreger, die während des Blutsaugens auf das Tier oder den menschen übertragen werden. Darum ist es besonders wichtig, Zecken abzuwehren (Repellenz), bevor sie die Möglichkeit haben, Blut zu saugen.

Von Zecken übertragenen Erkrankungen in Europa:

Holzbock (Ixodes ricinus)
Borreliose, FSME, Anaplasmose

Auwaldzecke (Deermacentor reticulatus)
Borreliose

Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus)
Ehrlichiose, Babesiose

Zecken. Wussten Sie schon?

Zecken lassen sich nicht von Bäumen oder Büschen fallen, sie lauern meist auf Gräsern auf ihre Opfer. Höher zu klettern würde nämlich zu viel Energie kosten, denn Zecken müssen von Zeit zu Zeit zurück auf den Boden, um Wasser zu trinken (außerdem verfehlen sie schon mal das potentielle Opfer und müssen erneut hochklettern).

Zecken können jahrelang überleben, sie überstehen auch Frost. Alle Entwicklungsstadien (Larven, Nymphen, Adulte) saugen Blut. Sie können Krankheiten auch von Wildtieren auf Haustiere übertragen.

Vor der Eiablage saugt eine Zecke bis zum 600-fachen ihres Eigengewichtes an Blut und sie können bis zu 3000 Eier auf einmal legen.

Flöhe

Die Flöghe sind wahre Vermehrungskünstler. So werden aus einem Floh in wenigen Wochen über 100.000 Tiere. Und nur der kleinste Teil davon lebt auf dem Hund (etwa 5%), denn die meisten flohstadien lassen sich in der Umgebung nieder.

Flöhe können, genau wie Zecken, beim Blutsaugen Krankheitserreger übertragen. Darüber hinaus besteht aber auch die Gefahr einer Flohspeichelallergie, die beim Hund zu den häufigsten Allergien überhaupt gehört. Und dann reicht schon ein einziger Stich, um starke Hautreaktionen auszulösen.

Flöhe. Wussten Sie schon?

Nur ausgewachsene Flöhe leben auf dem Tier. Alle anderen Entwicklungsstadien wie Eier, Larven odr Puppen leben in dr Umgebung des Hundes, also im Körbchen, auf Decken oder in Teppichen. Im Verhältnis bedeutet das, dass nur 5% der Flohpopulation auf dem Tier zu finden ist und 95% in dessen unmittelbarer Umgebung.

Flöhe saugen bereits nach 5-10 Minuten Blut und können bereits 24 Stunden nach dem Befall des Hundes Eier legen. Flöhe übertragen oder lösen Erkrankungen aus, wie: Flohspeichelallergie, bandwürmer, Rickettsie felis.

Mücken

Im Rahmen des sich stetig verändernden Klimas dringen Mückenarten nach Mitteleuropa vor, die man noch vor einigen jahren nur in Südeuropa und damit in wärmeren Gefilden fand. Damit steigt die Gefahr von Krankheiten, die von diesen Mücken übertragen werden.

Exemplarisch seien hier die Leishmaniose und die Herzwurmkrankheit genannt, die beide zum Tod des Hundes führen können. Besonders aktiv sind die Überträger dieser 2 Krankheiten aber in Südeuropa, das heiss in den klassischen Urlaubsländern.

Sandmücken
Überträger der Leishmaniose

Stechmücken
Überträger der Herzwürmer

Stechfliegen
Schmerzhafte Stiche, Ohrrandnekrosen

Mücken vermehren sich in stehenden Gewässern. Mücken findet man überall auf dr Welt. Der Stich der Stechfliege ist sehr schmerzhaft; 206x schmerzhafter als der Stich einer “normalen” Mücke. Ein einzelner Hund kann in einer einzigen Nacht mehr als 80x gestochen werden.

(Aus einer Infobroschüre von: Ceva Tiergesundheit Deutschland)

Info: Mit der Sonne kommen die Zecken >

Schreibe einen Kommentar