Weihnachten und die Silvesterknallereien

Feuerwerksraketen
Bild: Fotolia/ psdesign1

Eines vorneweg, Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Hunde, Katzen oder kleine Nagetiere handelt. Die Anschaffung eines Haustieres ist eine Entscheidung, die den Familienalltag über Jahre beeinflusst und muss wohlüberlegt werden.

Gibt es bereits ein Haustier, sind einige Vorkehrungen sinnvoll. Echte, brennende Kerzen und auch Spritzkerzen können mit dem wedelnden Schwanz eines größeren Hundes durch die Wohnung geschleudert werden. Die Brandgefahr ist dabei beträchtlich. Auch neigen manche Hunde dazu, alles Mögliche und Unmögliche zu fressen und es bereitet dann wenig Freude, wenn man im Bauchröntgen einen Keksausstecher zu sehen bekommt.
Viele Katzen schätzen Christbäume, weil man sehr gut hinaufklettern kann. In der Regel finden das nur Katzen schön und wenn dann ein Tier fluchtartig herunterspringt, bringt das so manchen Baum zum Fallen. Zudem haben zahlreiche unserer schnurrenden Freunde Lamettafäden zum Fressen gern. Diese langen, fadenförmigen Fremdkörper können im Magen-/ Darmtrakt lebensgefährlich werden.

Unsere Haustiere sollten auch zur Weihnachtszeit ihr gewohntes Futter erhalten. Spezielle „Goodies“ verursachen, in größeren Mengen gefressen, oft Durchfall.

Die Weihnachtszeit und der darauffolgende Jahreswechsel ist häufig mit heftiger Knallerei und mit lauten, bunten Feuerwerken verbunden. Viele Tiere reagieren dabei mit großer Angst. Die Symptome sind vielfältig: zurückgelegte Ohren, geduckte Haltung, auf den Rücken drehen, winseln, heulen, Flucht bis hin zu aggressivem Verhalten.

Vielen Tieren kann bei der Bewältigung ihrer Ängste gut geholfen werden, das reicht von richtigen Verhaltensmaßnahmen bis zu wohl dosierten Medikamentengaben.

Bei der medikamentösen Angsttherapie gibt es einen sehr weiten Spielraum. Zur Auswahl stehen Arzneimittel mit pflanzlichen Inhaltsstoffen, Homöopathika und schulmedizinische Medikamente. Je nach Arznei muss man eine verschieden lange Einnahmezeit bis zum Wirkungseintritt einplanen.

Lassen sie sich daher rechtzeitig von uns beraten, was für ihr Haustier das Beste ist!